Zores: Musik abseits aller Hörgewohnheiten   

Jeden 1. Dienstag im Monat 21 - 24 Uhr bei Radio Z 95,8 MHz 

 

 

Hier den Livesteam einschalten

 

 

LAND, Anoxia, Important Rec., 2015 - 9 tracks, 41 Min.

I. Grundsätzlich ist die Abwesenheit von Sauerstoff (Anoxia) mit dem menschlichen Leben nicht vereinbar.

II. LANDs zweites Album Anoxia spielt daher in labyrinthischen Klangräumen einer posthumanoiden Welt.

III. Hinter LAND steht der Sounddesigner Daniel Lea, zur Umsetzung seiner musikalischen Visionen hat er sich einiger Mitstreiter versichert, wie den Schlagzeugern Rupert Clervaux, Mark Wastell und Jamie McCarthy, Clive Bell, Shakuhachi und dem Gitarristen Leo Abrahams.

IV. Ben Frost ist als Produzent der geeignete Mann, aus diesen prinzipiell kühlen und komplexen  Klangvisionen ein strahlend pulsierendes Meisterwerk zu verfertigen.

V. Was leicht zu einer düster-morbiden Dystopie üblichen Sinns hätte geraten können, entwickelt für mich hypnotische und vitale Klangreize ganz anderer Art.

VI. „Die Schönheit der Dinge im Fall ist nicht die unsere“, heisst es an anderer Stelle, aber Anoxia, gedanklich in einer menschenfreien Zone angesiedelt, ist da ein eigen Ding.


Current 93, The Moons At Your Door, The Spheres, 2015 - 2 tracks, 34 Min.

I. Dort ist das wohlbestellte Land.

II. Ein wenig abseits liegt der Garten der Pfade, die sich verzweigen.

III. Der Weg ist nicht das Ziel, aber ein Teil von ihm.

IV. Manche Wege führen ein Stück weit zurück, David Tibet beschreitet einen von ihnen auf The Moons  At Your Door.

V. Das sind keine Gesänge, Anrufungen und Hymnen, da ist das Wüste Land, darinnen einige Stimmen der Natur sowie die Alan Taylors.

VI. Wenn ein Mond vor der Tür steht, lass ihn besser nicht herein, Sterblicher.


Fire!, She sleeps, she sleeps, Rune Grammofon, 2016 - 4 tracks, 44 Min.

I. Trio, erweitertes Trio, Monsternois(e)chester, Kammerorchester und nun wieder Trio (mit Gästen): Die schwedische Formation Fire! ist diverse Expansionsstrategien gefahren, bevor sie sich hier wieder auf ihren Kern fokussiert hat.

II. Fire! sind auf She sleeps, she sleeps Mats Gustafsson - Saxophone, Johan Berthling – Kontrabass und Andreas Werliin – Drums & Lap Steel Guitar, dazu Oren Ambarchi – Gitarre beim Titeltrack sowie Leo Svensson Sander – Cello bei den beiden letzten Stücken.

III. Fire! verstehen sich auf brennenden Lärm und grosse Ausbrüche, auf vielen Wegen im Grenzbereich von Free Jazz, Psychedelica und Noise.

IV. Hier aber beschränken sich die Musiker auf ein zumeist verhaltenes, aber intensives Züngeln der Sounds.

V. Im Schlafen kommt der Mensch zur Ruhe.

VI. Dann kommen die Träume angeschlichen und öffnen langsam die Türen.


Slobber Pup, Pole Axe, Rare Noise Rec., 2015 - 3 tracks, 52 Min.

I. Es war ganz einfach.

II. Der Bandname hat mich fasziniert – es klang da was vom legendären Protoplasmamonster Blob an.

III. Dabei stehen einige grossartige Musiker aus dem Avantgarde- und Jazzbereich hinter der Band, deren zweites Album Pole Axe betitelt ist.

IV. Balász Pándi ist an den Drums zu hören, Joe Morris spielt Gitarre, die Keyboards bedient der frenetische Jamie Saft und der umtriebige Mats Gustafsson tönt (schon wieder) aus diversen Saxophonen.

V. Slobber Pup vereinen in ihrer Musik ungeniert und bedenkenlos Elemente aus Freejazz und Heavy Metal.

VI. Aber die zehrende, fahl simmernde, alles durchdringende zähe Glut, die der Musik von Slobber Pup zueigen ist, die erinnert mich doch an den Blob.


St. Francis Duo, Peacemaker Assembly, Trost, 2016 - 2 tracks, 37 Min.

I. Das erste Album erschien noch unter den Namen der Beteiligten Steve Noble und Stephen O´Malley.

II. Aus dem damaligen Albumtitel wurde der Namen des gemeinsamen Projekts: St. Francis Duo.

III. Beide Musiker eint ihre immense und vielseitige Erfahrung in den unterschiedlichsten Zusammenhängen von Rip Rig & Panic bis Sunn O))), wobei das Dronemonster Æthenor ein Bindeglied darstellt.

IV. Peacemaker Assembly ist ein bis auf den Kern reduziertes Projekt, das mit minimalen Mitteln improvisierend überwältigende Soundscapes erschafft.

V. Freie psychedelische Improvisation hilft gemeinhin, höhere Bewusstseinsstadien zu erreichen.

VI. Leider ist die Musik des St. Francis Duos viel zu intensiv und spannend, um dabei einfach in diese höhere Sphären wegzudriften. 


Nisennenmondai, #N/A, On-U Sound Records, 2016 - 5 + 2 tracks, 48 + 25 Min.

I. Erinnert sich noch wer an den Millennium-Bug?

II. Er lebt immerhin weiter im Namen des japanischen Trios Nisennenmondai.

III. Masako TakadaYuri Zaikawa und Sayaka Himeno lernen sich seinerzeit in der Frauenmusik-AG ihrer Schule in Tokyo kennen und beschließen, zusammen Tanzmusik zu machen, als Rockband nur mit Gitarre, Bass und Schlagzeug.

IV. Mit grosser Ausdauer fusionieren sie Elemente aus Krautrock, Minimaltechno und Noise.

V. Das neue Album # (Raute/Hashtag) N/A (= Nisen./Adrian) entstand in Zusammenarbeit mit dem legendären Adrian Sherwood und erschien auf dessen Label On-U Sound, wobei Dub-Elemente nicht im Vordergrund stehen.

VI. Sherwoods Mixkünste malen die heftig pumpenden Klangräume, deren Basis die gewohnt fabelhafte Disziplin von Nisennenmondai ist, dafür in neuen, irisierenden Farben.

Hans Plesch für ZORES auf Radio Z, 6.9.201


Zores 6.9.2016

LAND                    Labyrinthitis

LAND                    Neutra

LAND                    Metamorphosis           

LAND                    Seconds

LAND                    Anoxia 

Current 93               There Is A Graveyard That Dwells In Man          

Fire!                        She sleeps, she sleeps

Fire!                        She penetrates the Distant Silence. Slowly.

Slobber Pup             Pole of Combustible Memory

St. Francis Duo        Peacemaker Assembly Pt.1

Nisennenmondai       #2

Nisennenmondai       #3

Nisennenmondai       A` (Live in Dub)

- hidden tracks

Maja Osojnik            Let them grow

Maja Osojnik            Authority B-Side